Verkauf
     
 
Willkommen
Avicenna
Schulungen und Fortbildungen
Wanderungen und Exkursionen
Arzneipflanze des Jahres
Dozenten
Anmeldung
Anfahrt
Impressum und Links
 

Der persische Arzt Avicenna, im arabischen Ibn Sina genannt, wurde im heutigen Usbekistan geboren. Er lebte im 9. Jahrhundert. Er war nicht nur Mediziner sondern beschäftigte sich auch mit anderen Naturwissenschaften, wie der Physik, Mathematik und Alchemie. Er galt außerdem auch als Philosoph, Jurist und Astronom. Im Alter von 17 Jahren wandte sich Avicenna der Medizin zu. Sein medizinisches Werk „Kanon medicinae“ vereinte griechische, römische und persische medizinische Traditionen. Der Kanon basiert auf den Arbeiten von Hippokrates und Galen. Das Werk gilt als das berühmteste Werk Avicennas. Es ist in fünf Bücher unterteilt: als erstes die allgemeinen medizinischen Prinzipien, anschließend folgt eine alphabetische Auflistung von Arzneimitteln mit ihrer Wirkungsweise. Es schließt sich die Pathologie an, daran Allgemeinkrankheiten und zum Schluss beschreibt der Autor die Produktion von Heilmitteln. Der Kanon wurde im 12. Jahrhundert ins Lateinische übersetzt. Das Werk wurde im ausgehenden 13. Jahrhundert an den medizinischen Fakultäten rezipiert, Montpellier in Frankreich und Bologna in Italien spielten dabei eine Schlüsselrolle. Der Kanon medicinae blieb in Europa bis ins 17. Jahrhundert eines der Hauptwerke der medizinischen Wissenschaft.

Avicenna zählte nicht nur zu den bedeutendsten Ärzten seiner Zeit. Auch als Chemiker war er erfolgreich. Er entwickelte u.a. das damals bekannte Herstellungsverfahren für Pflanzenessenzen weiter. Die Wasserdampfdestillation ermöglichte es nun, ätherische Öle rein zu gewinnen. Zudem beschreibt Avicenna als einer der ersten die Wirkung ätherischer Öle.

Der Name Ibn Sina wird auch in der Belletristik genannt. In Gilbert Sinoués Roman Die Straße nach Isfahan spielt Ibn Sina die Hauptrolle. In Noah Gordons Bestseller Der Medicus wird der Name Ibn Sina ebenfalls genannt.